Stark Industries
Stark Industries
Xavier School
Xavier School
Klick-Mich-Pic
Klick-Mich-Pic
Best Chat ever ialu.de
Best Chat ever ialu.de

TYLER'S WORDS - Worte der Weisheit

"Schlaflosigkeit vernebelt die Realität. Alles ist eine Kopie einer Kopie einer Kopie."

 

Tyler war ein Nachtmensch. Während wir anderen schliefen, war er noch fleißig. Er hatte einen Teilzeitjob als Filmvorführer, einem Scheissjob, der einem interessante Möglichkeiten eröffnet. Z.B. in Familienfilme einzelne Bilder von Pornos zu basteln. Nicht einmal ein Kolibri könnte Tyler erwischen.

Tyler kellnerte darüber hinaus manchmal auf luxuriösen Empfangen im Pressman Hotel. Er war DER Guerrilla-Terrorist auf dem gastronomischen Sektor. Er verfeinerte nicht nur die Hummerbouillon, furzte auf Baissiers, rotzte auf geschmorten Sellerie und was die Sahne in der Pilzsuppe betrifft...

 

"Alles was du hast, hat irgendwann dich."

 

Wir sind Konsumenten.

Wir sind Abfallprodukte der allgemeinen Lifestyle-Obsession. Mord, Elend, Verbrechen.

Solche Sachen interessieren mich nicht.

Mich interessieren viel mehr all die Promimagazine und Fernsehen mit 500 Kanälen, ein Namensschild auf meinen Unterhosen. Aspartan, Viagra, Olestra. Martha Stewart.

Scheiss auf Martha Stewart! Martha poliert das Messing auf der Titanic.

Es geht alles unter...

 

Was geschissen auf deine Sofagarnitur und auf die Strinne-Streifenmuster. Ich sage: Fühl dich nie vollständig. Ich sage: Schluss mit der Perfektion!

Ich sage: Entwickeln wir uns, lass die Dinge einfach laufen.

 

Ich sehe so viel Potential, und wie es vergeudet wird. Herr Gott nochmal, eine ganze Generation zapft Benzin, räumt Tische ab, schuftet als Schreibtischsklave. Durch die Werbung sind wir heiß auf Klamotten und Autos, machen Jobs, die wir hassen, kaufen dann Scheiße, die wir nicht brauchen.

"Unsere Väter waren das Bild von Gott. Unsere Väter haben sich verpisst. Was verrät dir das über Gott?"

 

Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte, Leute.

Männer ohne Zweck, ohne Ziel.

Wir haben keinen großen Krieg, keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein spiritueller, unsere große Depression ist unser Leben.

 

Wir wurden durch das Fernsehen aufgezogen in dem Glauben, dass wir alle irgendwann mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars. Werden wir aber nicht.

Und das wird uns langsam klar.

Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten.

"Wir sind 'ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden. Ich frag mich, ob noch 'ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist."

 

Du bist nicht dein Job, du bist nicht das Geld auf deinem Konto, nicht das Auto, das du fährst, nicht der Inhalt deiner Brieftasche und nicht deine blöde Cargo-Hose.

Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.

"Ist die Zeitkoordinate nur lang genug, sinkt die Überlebensquote auf 0."

 

Eins musste man ihm lassen. Er hatte einen Plan, und der ergab langsam einen Sinn, Tyler-mäßig betrachtet.

Keine Angst, keine Ablenkung. Die Fähigkeit, das was ohne Bedeutung ist, weggleiten zu lassen.

 

Tyler baute sich eine Armee auf.

"Wir sind der singende, tanzende Abschaum der Welt.

Wir sind allesamt Teil desselben Komposthaufens!"

Wozu baute Tyler Durden sich eine Armee auf?

Welchen Zweck verfolgte er, welches großes Ziel?

Wir glaubten an Tyler.

 

"Auf den Nullpunkt kommen, ist kein Wochenendurlaub, kein verdammtes Seminar. Hör auf, alles kontrollieren zu wollen. Lass einfach los. Lass los!"

 

Und dann...

...war Tyler weg.

Schlief ich? Hatte ich geschlafen? Das Haus war zu einem lebenden Wesen geworden.

Drinnen war es feucht von den vielen schwitzenden und atmenden Menschen. Soviele Menschen bewegten sich, dass sich das Haus bewegte.

 

Planet Tyler.

 

 

Ich musste mich an den Wänden entlang drücken, war gefangen in diesem Uhrwerk aus Weltraumaffen.

Die in Gruppen kochten, arbeiteten und schliefen.

Den nächsten Schritt des Projekt Chaos kannte nur Tyler.

"Wenn man in einer anderen Zeit aufwacht, an einem anderen Ort, könnte man auch als anderer Mensch aufwachen."

 

Ich flog all die Städte ab, die auf Tyler's benutzten Tickets standen und zog durch die Bars.

Ich wusste nicht warum, aber ich konnte vor 50 verschiedenen Bars stehen, mein Gefühl stimmte immer.

 

Egal in welche Stadt ich flog, in dem Moment, in dem ich von Bord ging, wusste ich, ob ein Fight Club in der Nähe war.

Tyler war nicht untätig gewesen.

Er hatte überall im Land Filialen aufgemacht.

 

Schlief ich? Hatte ich geschlafen? Ist Tyler mein Alptraum oder bin ich seiner?

Es war, als würde ich einen Unsichtbaren verfolgen.

Ich war immer genau einen Schritt hinter Tyler.

"In der Welt, die ich sie sehe, jagst du Elche durch die feuchten, bewaldeten Schluchten rund um die Ruinen des Rockefeller Center. Du trägst Ledersachen, die den Rest deines Lebens halten werden. Du kletterst die dicken Kudzu-Ranken empor, die den Sears-Tower umschlingen. Ein Blick hinunter und du siehst winzige Gestalten, die Mais stampfen und Streifen von Wildbret auf der leeren Überholspur eines verlassenen Superhighway auslegen."

 

Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun.

TYLER'S WORDS - Fight Club Regeln

 

1. Regel:

Ihr verliert kein Wort über den Fight Club.

 

2. Regel:

Ihr verliert KEIN WORT über den Fight Club.

 

3. Regel:

Wenn jemand Stopp ruft, schlappmacht, abklopft, ist der Kampf vorbei.

 

4. Regel:

Es kämpfen jeweils nur 2.

 

5. Regel:

Nur ein Kampf auf einmal.

 

6. Regel:

Keine Hemden, keine Schuhe.

 

7. Regel:

Die Kämpfe dauern genau solange, wie sie dauern müssen.

 

8. und letzte Regel:

Wer neu ist im Fight Club, muss kämpfen.

 

TYLER'S WORDS Projekt.Chaos.Regeln

 

1. Regel:

Es werden keine Fragen gestellt.

 

2. Regel:

Es werden KEINE Fragen gestellt.

 

3. Regel:

In Projekt Chaos gibt es keine Entschuldigungen.

 

4. Regel:

Keine Lügen.

 

5. Regel:

Du musst Tyler vertrauen.

TYLER'S WORDS - Zitate

 

"Mann, ich sehe im Fight Club die stärksten und cleversten Männer, die es jemals gab. Ich sehe soviel Potential, wie es vergeudet wird. Herrgott noch mal, eine ganze Generation zapft Benzin... Räumt Tische ab... Schuftet als Schreibtisch-Sklaven. Durch die Werbung sind wir heiß auf Klamotten und Autos, machen Jobs, die wir hassen, kaufen dann Scheiße, die wir nicht brauchen. Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte, Leute - Männer ohne Zweck, ohne Ziel. Wir haben keinen großen Krieg, Keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein Spiritueller. Unsere große Depression ist unser Leben. Wir wurden durch das Fernsehen aufgezogen in dem Glauben, dass wir alle irgendwann mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars... Werden wir aber nicht. Und das wird uns langsam klar. Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten."

 

"Auf den Nullpunkt kommen, ist kein Wochenendurlaub. Kein verdammtes Seminar! Hör auf, alles kontrollieren zu wollen! Lass einfach los… Lass los!"

 

"Das machen Menschen Tag für Tag… Sie reden mit sich selbst. Sehen sich selbst so, wie sie gern sein möchten. Sie haben nicht den Mut, den du hast, es einfach durchzuziehen. Natürlich kämpfst du immer noch damit, deshalb bist du manchmal doch noch du. Dann bildest du dir manchmal ein, du beobachtest mich. Stück für Stück wurde aus dir ein anderer Mensch… jetzt bist du Tyler Durden."

 

 

"Du bist nicht dein Job! Du bist nicht das Geld auf deinem Konto! Nicht das Auto, das du fährst! Nicht der Inhalt deiner Brieftasche! Und nicht deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt."

 

"Du hast einen Weg gesucht, dein Leben zu verändern, und allein hast du’s nicht geschafft. All das, was du immer sein wolltest, das bin ich. Ich sehe aus, wie du aussehen willst. Ich ficke, wie du ficken willst. Ich bin intelligent, begabt und das Wichtigste: Ich hab all die Freiheiten, die du nicht hast."

 

"Du musst vergessen, was du weisst und das ist dein Problem. Vergessen, was du glaubst zu wissen über das Leben, Freundschaft und besonders über dich und mich."

 

"Selbstverbesserung ist Masturbation. Selbstzerstörung dagegen..."

 

"Was sind wir eigentlich?" – "Tja, keine Ahnung… Konsumenten!?" – "So ist es! Wir sind Konsumenten. Wir sind Abfallprodukte der allgemeinen Lifestyle-Obsessionen. Mord, Elend, Verbrechen… Solche Sachen interessieren mich nicht. Mich interessieren vielmehr all die Promi-Magazine und Fernsehen… 500 Kanäle... ein Namensschild auf meiner Unterhose... Aspartame... Viagra... Olestra." – "Martha Stuart..." –"Scheiß auf Martha Stuart! Martha poliert das Messing auf der Titanic, es geht alles unter, Mann! Was geschissen auf deine Sofa-Garnitur und auf die Strinege-Streifenmuster. Ich sage: Fühl dich nie vollständig. Ich sage: Schluss mit der Perfektion. Ich sage: Entwickeln wir uns! Lass die Dinge einfach laufen."

 

"Zuerst musst du wissen, nicht fürchten, sondern wissen, dass du einmal sterben wirst."

 

"Wir sind `ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden. Ich frag mich, ob noch `ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist."

 

"Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun."

 

"Jede Hoffnung zu verlieren bedeutet Freiheit!