Stark Industries
Stark Industries
Xavier School
Xavier School
Klick-Mich-Pic
Klick-Mich-Pic
Best Chat ever ialu.de
Best Chat ever ialu.de

 

Bürgerlicher Name:Henry Walton Jones, Jr.
Genannt:Indiana Jones
Spitznamen/Rufname:Indy , Jones, Junior
Geboren in:Princeton, New Jersey
Alter:35
Geboren am:1. Juli
Geschlecht:männlich
Haarfarbe:Braun
Augenfarbe:Braun
Körpergröße:1,85 Meter
Eltern:
Mutter:Anna Jones (gestorben als Indy gerade mal 10 jahre alt war)
Vater:Professor Dr. Henry Jones sr.
Beruf:Professor der Archäologie

Typische Merkmale des Indiana Jones sind der Fedora , die Lederjacke und seine Peitsche.

 

Alter Ego

 

Mit Tweedsakko, Brille und Fliege könnte Dr. Henry Jones als exzentrischer Akademiker gelten. Doch im Dschungel geht man Indiana mit seiner Peitsche besser aus dem Wg. Eins dieser Gesichter ist eine Art geheime Identität, doch selbst Indy ist sich nicht immer sicher, welches es ist.

 

 

Jeder hat eine Schwäche

 

Seit er bei einer Verfolgungsjagd durch einen Zirkuszug in einen Bottich voller Schlangen fiel, hat Indy Angst vor Schlangen – eine Angst, die der seines Vaters vor Ratten gleicht. Aber Indys Tätigkeit führt ihn immer wieder ausgerechnet in Dschungel und Wüste, wo er mit dieser Angst konfrontiert wird.

Indy hat eine narbe am Kinn die er seinem ersten Peitschenhieb verdankte , wobei er sich selbst mit der Peitsche am Kinn traff und dort verletzte.

 

Der Mann, den wir als Indiana Jones kennen (gespielt von Harrison Ford) war unter allen verschiedenen Namen mit diesem geboren: Henry Jones Junior . Geboren am 1. Juli 1899. der Vater von Indy war (Henry Senior) ein Professor der mittelalterlichen Literatur. Einmal, bevor der Vateri von Indy auf einer Weltvortragsreise 1908 ging, entschied der junge Henry Junior, dass sein neuer Vorname Indiana sein würde, der Name der von seinem geliebten Husky Hund genommen ist, dessen er zärtliche Erinnerungen hatte. Es war, während der Vortragsreise seines Vaters, dass der junge Indy zuerst seinen echten Geschmack des globalen Abenteuers entdeckte, als er auf viele verschiedene Kulturen und exotische Plätze mit reichen alten Geschichten gestoßen ist.

1912 waren Indy und seine Familie zu den Staaten zurückgekehrt, als seine Mutter krank durch eine Krankheit wurde die Scharlachfieber heißt, Die sich schließlich als tödlich erwiesen sollt. Kurz nachdem der Tod seiner Mutter, begab sich Indy auf einer Pfadfinder-Reise in den Utah. Während desen Indy versuchte, den Diebstahl durch eine Gruppe von Abenteurern eines Reliquie zu verhindern, das Kreuz von Coronado .Diese Begegnung erwies sich als, einen anhaltenden
Eindruck auf den jungen Indy zu verlassen, weil ihm sein Handelsmarke Filzhut vom Führer der Gruppe überreicht wurde, eine Peitsche zum ersten Mal verwendete (und dadurch die Narbe auf seinem Kinn gewann) und seine Angst vor Schlangen entwickelte. Es gab ihm auch einen echten Geschmack der Erregung die Abenteuer-Archäologie, das Leben in Gefahr, die Verfolgung von unbezahlbaren Kunsterzeugnissen von Vergangenheit und Legenden, verschiedene Kulturen und exotische Plätze mit reichen alten Geschichten.

 

In seinen jungen erwachsenen Jahren schrieb sich Indy an der Universität von Princeton ein, reiste nach Afrika und kämpfte im Ersten Weltkrieg. Nachdem das Kämpfen über Jones war, kehrte zu den Staaten zurück und vollendete seinen Grad in der Archäologie, indem er sich kurz die Leben anderer berühmter Leute von diesem Zeitalter bürstete. Er kehrte später nach Europa zurück, wo er Rene Belloq, einen anderen Archäologie Studenten kennen lernt, der sich später als einer seiner größten Gegner erweisen sollte. Indy entschied sich dann dafür, zurück zu seinem Heimatland zurückzukehren und seinen Dr. in der Archäologie unter dem mentorship von Abner Ravenwood zu vollenden. Indy beginnt auch eine Affäre mit der jungen Tochter von Abner Marion, aber es endet schließlich schlecht.

 

Nach der Gewinnung seines Dr. akzeptiert Indy einen Job, in dem er in der Universität von Marschall in Connecticut zu unterrichten began. Er arbeitet auch für das Museum und desen Museumsdirektoren Marcus Brody als ein Abenteurer für die Miete, zu dem reist er in die weiten Ecken des Erdballs auf der Suche nach Kunsterzeugnissen für private Sammler oder geschätzte Einrichtungen.

 

 

1936 trifft er sich wieder mit Marion Ravenwood, und zusammen bringen die zwei die verlorene Bundeslade nach Amerika zurück. Danach trennten sich wieder Ire Wege.

Universität; Princeton:

Indiana`s Wohnung :

April 1908

Ich heiße Indiana Jones. Eigentlich ist mein Vorname Henry. Aber so heißt auch mein Vater, und deswegen werd ich lieber Indiana genannt. Dad hat mir gerade dieses Tagebuch geschenkt, weil wir wegen seinem Job wegziehen. Er ist Professor. Mutter meint, dass ich froh darüber sein sollte und dass ich, falls ich das nicht bin, es in dieses Tagebuch schreiben und es nicht sagen sollte, wenn Dad dabei ist.
Ich glaub schon, dass ich froh bin. Wir werden viel rumreisen. Ich bekomme einen Privatlehrer und muss nicht zur Schule. Und das hört sich wirklich gut an!


10.Mai 1908

Dad lehrt in Ägypten. Hier ist es toll. Ich habe auch einen Freund: Ned Lawrence. Ned hat mich mit auf eine archäologische Ausgrabung von Mr. Carter genommen, einem sehr netten Mann. Mr. Cater hat einen tollen Job.

Ich und Ned Ägypten, Frühjahr 1908
Ich und Ned Ägypten, Frühjahr 1908

8. Juni 1912

Seit meinem letzten Eintrag ist eine lange Zeit vergangen. In den letzten paar Jahren ist viel passiert. Mutter ist krank geworden und gestorben. Aber darüber möchte ich nicht schreiben.

Dad und ich sind nach Utah gezogen. Das ist unser Haus. An einem neuen Ort zu sein ist gut, aber es ist völlig anders, so nur noch zu zweit. Ich bin in einen neuen Verein eingetreten, der "Boy Scouts" heißt, und habe interessante Leute getroffen. Mir gefällt es hier draußen. Und ich kann wieder mit Indiana zusammen sein.

15. März 1916

Auf einer Reise mit Dad bin ich in den Westen gekommen. Und ich kehre nicte zurück. Ich bin jetzt in Mexiko. Hier hab ich mich Pancho Villa angeschlossen, aber ich werde nicht bleiben. Ein Belgier, Remy, den ich hier getroffen habe, und ich werden dazu beitragen, einen Krieg zu gewinnen, der Sinn macht ... in Europa.
Ned hat mir geschrieben, dass er dort kämpft und denkt, dass wir gewinnen können.

Nur eine Sache ist noch zu erledigen, bevor ich Mexiko verlasse - ich muss die Schakalfigur zurückholen, bei deren Diebstahl in Ägypten Ned und ich Zeuge waren. Ich hab den Mann gesehen, der sie hat! Also sollte das bald erledigt sein. Dann geb ich sie einem Museum, denn da gehört sie hin.

 

27.April 1916

Merkwürdig ist es hier in England. Remy und ich mussten hierherkommen, um uns zu melden. In Irland hat es einen Aufstandversuch gegeben, allerdings sieht es nicht sehr gut für sie aus.

Hier lacht man nur darüber, und sie haben das Militär hingeschickt, um die Sache zu regeln. Es scheint, als wäre die ganze Welt verrückt geworden. Und ich bin mittendrin!

Einfach unglaublich, dass ich sonst im langweiligen alten Princeton wäre, die Schule abgeschlossen und vielleicht in einem Drogerieladen gearbeitet hätte. Das hier ist eine sehr viel bessere Ausbildung. Ich glaube, sogar Dad könnte dieser Meinung sein.

Vielleicht auch nicht.


August 1916
Zusammen mit Pancho Villa in Mexico zu kämpfen war nichts im Vergleich zum Horror dieses Krieges. Remy und ich wurden nach Flandern geschickt, wo alle Offiziere unserer Einheit umkamen.

Danach schickte man uns als Verstärkung zur französischen Armee, um das deutsche Heer an der Somme aufzuhalten.

Dieser Krieg ist unbeschreiblich. Wie das hier überhaupt jemand überlebt, ist mir ein Rätsel.

Während des Angriffs gerieten wir in Maschinengewehrfeuer, wurden mit Giftgas angegriffen und fast bei lebendigem Leib von Flammenwerfern verbrannt. Remy wurde verwundet, aber seinem Telegramm nach zu urteilen wird er wieder. Ich konnte nichts für ihn tun, außer zu kämpfen. Und zu töten.

20. November 1918
Die zwei längsten Jahre meines Lebens liegen hinter mir, aber nun scheint es vorbei zu sein. Hatte in letzter Zeit nicht viel Zeit zu schreiben... und die Erlebnisse waren einfach zu schrecklich, um darüber zu berichten.

Wir haben gerade von einem Waffenstillstand gehört, und ich habe dieses Telegramm als Beweis. Ich werde es immer bei mir tragen - als Erinnerung daran, wie schrecklich das Leben eine Zeit lang war.